Darauf kommt es bei der Gestaltung Ihres Essbereichs an

Darauf kommt es bei der Gestaltung Ihres Essbereichs an

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Living

Ob Harmonie oder Streitlust, ob gemeinsames Familienessen oder Spielnachmittage: der Esstisch ist das Zentrum des Familienlebens. In den meisten Haushalten ist die Küche einfach nicht groß genug für einen Tisch, an dem alle gemütlich sitzen können. Oft gibt es deshalb einen Essbereich im Wohnzimmer. Wie Sie diesen am besten gestalten und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie hier.

Der richtige Ort für den Esstisch

Der ideale Platz für einen Essbereich ergibt sich in den allermeisten Fällen aus der Architektur des Wohnzimmers. Das Wohnzimmer teilt sich üblicherweise in zwei bis drei Bereiche: Essbereich, Sofa- und Fernsehbereich und Spiel- oder Leseecke. Bei der Planung fängt am besten mit der Fernsehecke an: wo kann sie NICHT sein? Oft sind schon Kabelanschlüsse vorhanden und die Planung wird dadurch vereinfacht, weil die Möglichkeiten nicht unbegrenzt sind. Generell sollte bei der Fernsehecke darauf geachtet werden, dass der Fernseher nicht vor einem Fenster steht. Das Gegenlicht ist beim Schauen tagsüber unangenehm, das Fenster im Rücken zu haben ist aber ebenso ungünstig, daher empfiehlt es sich, den Fernseher immer seitlich oder besser, überhaupt nicht in die Nähe von Fenstern zu stellen. Ideal für einen Platz beim Fenster ist dagegen der Esstisch von fischers-lagerhaus.de. Bei der Platzierung des Essbereichs ist die Nähe zur Küche allerdings ebenfalls ein ausschlaggebendes Kriterium. Meistens sind die Wohnbereiche aber schon so festgelegt, dass sich eine thematische Aufteilung schon logisch ergibt.

Größe und Art vom Esstisch

Tisch und Stühle sollten im Design aufeinander abgestimmt sein, vor allem, was die Sitzhöhe betrifft. Wenn sich die Möglichkeit bietet, die ganze Familie um ihre Meinung bitten. Bei kleineren Kindern sind erhöhende Sitzkissen oft aber unerlässlich. 30 cm von der Sitzfläche zur Tischkante sind hier der Richtwert. Auch können Stühle durch eine Sitzbank ersetzt werden, die in jedem Fall dieselbe Holzart und Stil des Tisches haben sollten. Sie kann mit farblich passenden Sitzpolstern ausgestattet werden und ist eine besonders praktische Alternative für Familien mit mehreren Kindern.

Das Auge isst mit – das gilt auch für den Esstisch selbst

Die Farbwahl im Essbereich ist entscheidend für die Stimmung am Tisch. Beim Esszimmerbereich sollte auf natürliche Farben gesetzt werden. Der Tisch steht idealerweise schon an einem hellen Ort am Fenster. Ein heller Holztisch bietet sich daher an. Die Wandfarben sollten, im Vergleich zur Fernseh- oder Leseecke, nicht dunkel, sondern hell sein und Heiterkeit verbreiten. Beliebte Farben sind daher Grüntöne, die in Richtung Minze gehen. Die Farbakzente können sich auch in Servietten, Untersetzern oder Bildern widerspiegeln. Auch Pflanzen eignen sich in diesem Wohnbereich besonders gut. Auch in der Wahl von Wand- oder Möbelfarben kann sich eine Raumtrennung von anderen Bereichen des Wohnzimmers elegant ergeben. Einzelne Farbelemente können dabei einen geschmackvollen Übergang schaffen: zum Beispiel kann sich die Wandfarbe im Essbereich bei den Sofakissen aufgegriffen werden. So wird der Raum als Ganzes abgerundet.

Esstisch

Wie sollte der Esstisch stehen?

Ob der Tisch mit der kürzeren oder längeren Seite an der Wand steht und wie weit er in den Raum hineinragt, ist Geschmacksache und eine Frage, wie viele Plätze am Tisch benötigt werden. Wenn nur vier Leute daran sitzen, kann er mit der langen Seite an der Wand stehen. Bei mehr als vier Leuten muss der Tisch allerdings in den Raum gerückt werden, damit alle Seiten genutzt werden können. Bei wenig Platz eignen sich zudem bei mehreren Gästen immer ausziehbare Tische. Bei Besuch ist vorübergehend weniger Platz im Wohnzimmer nicht schlimm.

Welche Möbel eignen sich, neben dem Esstisch, noch für den Essbereich?

Wieder kommt es hier auf den Platz an. Wenn es sich anbietet, ist ein Buffetschrank oder eine Esszimmerkommode ein stilvoller Hingucker. Hier können Geschirr, Besteck, Servietten und Tischservices aufbewahrt werden. Bei großen Familien ist es besonders angenehm, wenn der Esstisch gedeckt werden kann, ohne den Leuten in der Küche in die Quere kommen zu müssen. Auch ein Sideboard eignet sich hervorragend zur Aufbewahrung im Esszimmerbereich, und kann außerdem durch seine breite Form den Bereich gleichzeitig optisch von anderen Bereichen des Raumes abtrennen.

Was ist beim Esstisch zu beachten?

Der Esstisch kann ausziehbar sein, was ihn besonders praktisch macht, oder mit Schubladen versehen sein, in denen Servietten oder Topfuntersetzer aufbewahrt werden können. Praktikabilität geht hier über Design. Überlegen Sie, wo Sie unbedingt noch Stauraum benötigen oder ob sie einen kleinen, ausziehbaren Tisch zugunsten von mehr Platz einem optisch ansprechenderen Exemplar vorziehen sollten.

Lesen Sie auch diese Beiträge: